Fake Followers - Wie groß ist das Problem?

Als die Marken die fantastische Macht der Influencer bei der direkten oder indirekten Werbung von Produkten und Dienstleistungen entdeckten, haben sich fast alle Unternehmen dem Zug angeschlossen. Unternehmen, die mit den Influencern sprechen und sie davon überzeugen, ihre Produkte zu präsentieren, wurden zu einer alltäglichen Sache. Dies führte zu einem neuen Problem - dem Aufstieg von falschen Followern.

Menschen kaufen Follower, um wichtiger zu erscheinen, als sie tatsächlich sind. Manchmal tun sie das, um ihr Ego zu füllen. Einige tun dies aus heimtückischen Gründen, wie z.B. um Unternehmen für eine Partnerschaft mit ihnen zu gewinnen und damit mehr bzw. unverdientes Geld zu verdienen. Dies geschieht auf allen Plattformen - Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, Snapchat.


IST ES EIN GROßES PROBLEM?

Das hängt davon ab, wen du fragst. Laut Roberto Cavazos, der für eine Cyber Sicherheitsfirma arbeitet und auch Wirtschaftswissenschaftler an der Universität von Baltimore ist, kostet der Betrug mit Influencern Marken 1,2 Milliarden Euro.

Bedeutet das, dass du einen Teil deiner Investitionen durch Influencer-Marketing-Betrug verlieren wirst?

Lasse uns zunächst einmal Betrug definieren. Betrug ist, wenn jemand dich um finanziellen oder persönlichen Gewinn betrügt. Diese Definition allein bedeutet, dass nicht alle Influencer mit falschen Followern Betrüger sind. Wenn jemand Follower mit dem Ziel kauft, Marken zur Zusammenarbeit mit ihnen zu locken, dann ist das Betrug, und das kommt vor. Die meisten, wenn nicht sogar alle Influencer haben jedoch faslche Follower, ob sie es nun wissen oder nicht.

Ellen DeGeneres zum Beispiel hat Berichten zufolge fast 60% falsche Follower. Das bedeutet, dass fast 60% ihrer Follower Bots und falsche Profile sind. Bedeutet das, dass sie eine Betrügerin ist? Wir glauben nicht. Die TV-Persönlichkeit muss sowieso keine gefälschten Profile kaufen. Und wenn sie oder eine andere Person mit ihrem Status deine Marke präsentiert, wirst du mit Sicherheit einen astronomischen Anstieg der Leads und der Verkäufe feststellen, trotz ihrer gefälschten Gefolgschaft.

View this post on Instagram

A few ideas for your home workout. #TBT

A post shared by Ellen DeGeneres (@theellenshow) on


WARUM INFLUENCER FAKE FOLLOWERS HABEN

Wenn du eine Prüfung der Follower einer Person durchführst, werden zwischen 5 und 30 % der Follower Bots, Spam-Konten, falsche Profile oder inaktive User sein. Obwohl einige Personen deutlich mehr Bots und inaktive Benutzer haben als andere, bedeutet dies nicht unbedingt, dass diese Follower gekauft wurden.

Und selbst wenn einige dieser Follower Bots und Spam-Konten sind, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Leute jemanden täuschen wollten.

Jeder kann fragwürdige Follower auf jeder Social-Media-Website haben. Sie könnten gekauft werden. Aber Social-Bots werden über Social-Media-Websites verbreitet, nicht unbedingt, um die Zahl der Follower von Influencern aufzublähen, sondern um Spam-Benutzer zu erreichen, bösartige Informationen oder Propaganda zu verbreiten oder einfach Threads und Kommentarbereiche zu kapern. Auch inaktive Nutzer sind überall, denn manchmal verlassen die Leute einfach ihre Profile, machen eine Pause in den sozialen Medien oder vergessen ihre Passwörter.

Kurz gesagt, nur weil ein populärer YouTuber- oder Instagram-Star von Spam-Konten gefolgt wird und mit Marken arbeitet, bedeutet das nicht, dass diese Influencer Betrüger sind. Aber das bedeutet auch nicht, dass du nur nach Leuten mit der größten Following suchen solltest.


VANITY METRIKEN SIND NICHT ALLES

Das Vorhandensein inaktiver, sich nicht einmischender Follower ist der Grund, warum du deine Entscheidung zur Identifizierung der Inlfuencer nicht auf irgendwelchen aufgeblasenen Zahlen stützen solltest.

Zu den Vanity-Metriken gehören die Anzahl der Follower, die reinen Seitenaufrufe und die Downloadzahlen. Inzwischen wissen die meisten Vermarkter bereits, dass sie bei der Suche nach den Influencern über diese Zahlen hinausschauen sollten.

Aber viele fallen immer noch diesen trügerischen Zahlen zum Opfer, die im Marketingbereich wenig Bedeutung haben.

Darüber hinaus können diese Zahlen leicht manipuliert werden, um jemanden relevanter erscheinen zu lassen, als er tatsächlich ist. Um sicherzustellen, dass du von diesen Zahlen nicht getäuscht wirst, schaue dir die wichtigen Kennzahlen an. Betrachte zum Beispiel das Verhältnis von Konversion zu Website-Besuchen. Beachte das Verhältnis von Engagement zu Reichweite. Diese Zahlen sind übrigens ohne eine zuverlässige Software nur schwer zu berechnen.


SIND FAKE FOLLOWERS SCHÄDLICH FÜR DEINE KAMPAGNE?

In den frühen Tagen des Influencer-Marketings lockten Nutzer sozialer Medien, die zunächst keinen wirklichen Einfluss hatten, Marken durch den Kauf von Followern an. Das war einfach, weil die Unternehmen damals nicht wussten, wie man falsche Follower erkennen konnte.

Auch heute noch gibt es Unternehmen, die Follower an Menschen verkaufen, die ihre Popularität vortäuschen wollen. Dies war eine jener Kontroversen, die das Influencer-Marketing wie einen Witz aussehen ließen.

Aber die Marken wurden klüger, und die Influencer sind sich der Folgen des Kaufs von Followern stärker bewusst geworden. Noch wichtiger ist, dass Social-Media-Websites ihre Algorithmen aktualisiert haben, um Nutzer davon abzubringen, Follower zu kaufen, damit sie populärer erscheinen, als sie es tatsächlich sind. Das neue System der Rangliste-Inhalte scheint mysteriöser zu sein, obwohl es klare Anzeichen dafür gibt, dass der Algorithmus immer noch dem Engagement Vorrang einräumt. Da sich falsche Profile nicht mit Beiträgen befassen können, leiden Influencer, deren Gefolgschaft größtenteils aus Bots oder falschen Benutzern besteht, unter geringem Engagement.

Dennoch gibt es immer noch Fake-Follower und wird es auch weiterhin geben, trotz eines organischen Wachstums der eigenen Anhängerschaft. Und wenn man die Influencer wegen dieses Problems ignoriert, verpasst man den Sinn des Influencer-Marketings völlig. Obwohl Vanity Metriken für Influencer wichtig sind, sind dies nicht nur die Dinge, die sie zur Kreierung von Inhalten motivieren. Genau wie die meisten von uns sehnen sie sich nach einer echten Verbindung - einem echten Engagement.

Aus diesem Grund sollten sich Marken nicht auf die Anzahl ihrer Follower oder Abonnenten konzentrieren, wenn sie sich mit Instagram oder YouTube-Stars zusammenschließen. Sie sollten sich auf Engagement-Raten konzentrieren, die das Verhältnis der aktiven Follower zur folgenden Größe widerspiegeln. Dies ist auch der Grund, warum Marken Mikro Influencer in Betracht ziehen sollten, die im Allgemeinen weniger falsche Follower und viel bessere Engagement Raten haben als Prominente in den sozialen Medien.

Sagen wir, dass man Influencer mit mehr als 1 Million Follower vermeiden sollte, weil sie mehr dubiose Anhänger haben?

Nein.

Sicher, vielleicht besteht ein Drittel oder die Hälfte ihrer Fangemeinde aus Bots oder inaktiven Nutzern, aber diese großen Namen können deine Marke einem viel größeren Publikum bekannt machen. Es ist nur so, dass du dich, wenn du eine Partnerschaft mit Influencern suchst, auf Nischen-Influencer mit einer homogenen Online-Community konzentrieren solltest.


WAS MARKEN GEGEN DAS PROBLEM TUN KÖNNEN

Schließlich kannst du die Auswirkungen von Bots und inaktiven Benutzern auf deine Influencer Kampagnen durch eine intelligente Strategie mildern. Die Identifizierung der Influencer ist entscheidend, um sicherzustellen, dass du keine Influencer mit großen Horden von Scheinnutzern anheuerst. Auch hier kann ein gutes Influencer Automatisierungs Tool helfen.

Es gibt einfache Möglichkeiten, um zu erkennen, ob ein Influencer eine relativ große Anzahl von falschen Followern hat.

  • Überprüfe die Engagement-Rate: Die Engagement-Rate ist die durchschnittliche Anzahl der Engagements (Likes, Shares, Kommentare usw.) im Vergleich zur Anzahl der Follower. Eine Engagement-Rate unter 1% sollte dich woanders hinlenken, unabhängig davon, ob dies auf die Anwesenheit eines großen Anteils von falschen Followern oder auf apathische Follower zurückzuführen ist. Beide Fälle sind nicht gut für deine Kampagnen.
  • Überprüfe das Wachstum der Follower: Ein organisches Wachstum der Follower zeigt einen ziemlich beständigen und ziemlich glatten Aufwärtstrend. Influencer, die Follower gekauft haben, werden unerklärliche Spitzen in ihrem Followerwachstum zeigen. Es gibt Werkzeuge, die dir helfen können, das Wachstum der Follower eines jeden Profils zu verfolgen.
  • Schaue dir die Kommentare an: Du solltest dir die Kommentarabschnitte der Beiträge eines Influencers aus verschiedenen Gründen ansehen. Erstens willst du sehen, ob den Leuten der Inhalt des Influencers tatsächlich am Herzen liegt. Zweitens willst du wissen, was die Leute sagen. Drittens willst du sehen, wie viele falsche Porfile in den Kommentaren aufscheinen. Sehr wenige Kommentare, irrelevante Kommentare, Kommentare von verdächtig aussehenden Profilene und Spam im Kommentarbereich sind allesamt rote Fahnen. Auch soziale Bots täuschen ein Engagement vor, indem sie allgemeine, kurze und vage Kommentare veröffentlichen. Echte Follower, zumindest diejenigen, die durch den Beitrag des Influencers bewegt werden, neigen dazu, nachdenkliche Antworten zu hinterlassen, die darauf beruhen, wie sie sich fühlen oder auf einer verwandten Erfahrung beruhen.
  • Identifiziere die richtigen Influencer: Die Frage der falschen Follower führt uns schließlich zur Identifizierung der Urheber von Inhalten, die ein wesentlicher Schritt in jeder Influencer Kampagne ist. Es ist eine ziemliche Herausforderung, den richtigen Influencer zu finden, basierend auf deinen Bedürfnissen und auf der Grundlage der wichtigen Metriken, die dir helfen, Betrüger mit weitgehend gefälschten Followern auszusondern. Aber mit der richtigen Influencer Marketing Plattform für entfällt die Notwendigkeit, die Influencer einzeln zu überprüfen, und der gesamte Prozess wird einfach und überschaubar.

Willst du einen Pool von geprüften, qualitativ hochwertigen Influencern mit echten Followern?

Melde dich jetzt für eine kostenlose Testversion an!

Related Post