Influencer Marketing Automation - Episode 3: Budgetierung

Influencer Marketing Automation

Eines der Dinge, mit denen Marketing Experten zu kämpfen haben, wenn es um die Zusammenarbeit mit Influencern geht, ist die Festlegung des richtigen Budgets. Die Marketingkosten für Influencer umfassen nicht nur die Vergütung, die du den Influencern zahlst. Es handelt sich um Zusatzkosten, die viele Unternehmen zu Beginn nicht in Betracht ziehen. Nichtsdestotrotz ist ein gut umrissenes Budget ein Rezept für erfolgreiche Kampagnen, bei denen man sich nicht überfordert und unterbewertet fühlt.

Im Laufe unserer jahrelangen Arbeit mit Marken haben wir die gemeinsamen Probleme erkannt, die mit der Erstellung eines Marketingbudgets für Influencer einhergehen. Diese Probleme lassen sich vermeiden, wenn Sie diese Tipps befolgen:

Verstehe, was Influencer-Marketing ist - und was es nicht ist

Unter allen Arten des digitalen Marketings ist das Influencer-Marketing das Jüngste. Da es relativ neu ist, verstehen die meisten Unternehmen und sogar einige Marketing Experten nicht, was es ist. Sie nähern sich ihm manchmal auf die gleiche Weise wie der Werbung von Prominenten, bei der sie nach hochkarätigen Persönlichkeiten suchen, die ihre Marke präsentieren. Dies ist eine der Taktiken, die dem Influencer einen schlechten Ruf verschaffte und ein todsicherer Weg ist, um das Budget zu sprengen.

Es sind nicht nur Prominente, sondern auch die großen Influencer, die keine wirkliche Nische haben und daher keine Kampagnen liefern können, die vom Publikum als authentisch angesehen werden. Aus diesem Grund orientieren sich die Unternehmen an den kleineren Influencern. Diese auf soziale Medien spezialisierten Nischenexperten ziehen echtes Engagement zu einem Preis an, der für die meisten Marken durchaus angemessen ist.

Kommuniziere klar definierte Ziele

Wir kommen immer wieder auf die Ziele zurück, denn deine Ziele bestimmen nicht nur deine Strategie und deine Ergebnisse, sondern auch dein Budget. Wenn du nicht genau weist, was deine Ziele sind, fragen dich einfach, warum du mit Influencern zusammenarbeiten willst. Was willst du durch die Zusammenarbeit mit ihnen erreichen? Was sind die Ergebnisse, nach denen du suchst? Das können Dinge wie die Beschaffung von Content sein, die du in deinen sozialen Medienkanälen wiederverwenden kannst. Markenbekanntheit und Bekanntheit bei deiner Zielgruppe in Form von Views über markenbezogene Beiträge. Besucher auf deine Website oder auf deinem Online-Shop usw.

Sobald du deine Ziele kennst, ist es an der Zeit, eine Budgetaufteilung zu erstellen:

Setze nicht nur auf Eitelkeitsmetriken

Wenn dein Budget es dir erlaubt, mit einem Influencer auf Instagram mit fast 1 Million Followern zu arbeiten, bedenke, dass du mit dem gleichen Budget höchstwahrscheinlich mit mehreren kleinen Influencern arbeiten und möglicherweise eine ähnliche, wenn nicht sogar größere Reichweite erzielen kannst. Nur der Blick auf die Anzahl der Follower bei der Identifizierung der Influencer ist ein sicherer Weg, um ein viel zu aufgeblasenes und ungenaues Marketingbudget für Influencer zu schaffen. Das Engagement und die Konversion, die ein Influencer erzeugen kann, sind wichtigere Messgrößen als die reine Followerzahl.

Stelle ein vernünftiges Budget auf

Dein Budget wird natürlich bis zu einem gewissen Grad bestimmen, was mit deiner Influencer Kampagne geschieht. Das bedeutet nicht unbedingt, dass du mehr ausgeben musst, um deine Ziele wirksamer zu erreichen. Es ist nur so, dass du mit mehr Ressourcen mehr tun kannst, aber du kannst jederzeit alles, was du hast, maximieren und kreative Wege finden, um das Markenbewusstsein zu fördern oder Follower in Kunden zu verwandeln, ohne die Bank zu sprengen.

Darüber hinaus solltest du realistisch sein, wenn du die Ergebnisse deiner Kooperationen vorwegnimmst. Eine einzelne Zusammenarbeit wird mit ziemlicher Sicherheit nicht zu einem kurzfristigen Verkaufsanstieg führen. Wie bei jeder anderen Form des Marketings ist Retargeting auch wichtig, wenn es um Influencer Marketing geht - oder wann hast du ein Produkt oder eine Dienstleistung das letzte Mal sofort gekauft, gleich nachdem du es zum ersten Mal in einer Werbung gesehen hast?

Sagen wir, dass viele Kooperationen bzw. Kampagnen verteilt auf mehrere Monate besser sind als einmalige Kooperationen bzw. Kampagnen?

Ja.

Du kannst mit den gleichen Influencern zusammenarbeiten, sobald du eine Beziehung zu ihnen aufgebaut hast. Eine Möglichkeit, dies zu ermöglichen, besteht darin, sie angemessen zu entschädigen. Und nein, deine Produktmuster sind nicht der Ausgleich.

Wie viel du deinen Influencern zahlst, sollte sich in deinem Budget widerspiegeln:

Berechne eine faire Influencer Vergütung

Es gibt verschiedene Preismodelle für Influencer, aber der Trend geht hin zu Vorab-Zahlungsvereinbarungen, bei denen sich die Marke und der Influencer auf eine Vergütung für jeden Post, Upload oder jedes Video einigen.

Dieses Pay-per-Post-Modell schützt sowohl das Unternehmen für den Fall, dass die Kampagne viral wird und unerwartet wirksam wird, als auch den Influencer für den Fall, dass die Kampagne in Vergessenheit gerät.

Bei diesem Modell unterliegen die Marketingkosten des Influencers 2 Hauptantriebskräften:

  • Inhalt
  • Leistung

Inhalt: Die Kosten für die Erstellung von Inhalten variieren je nach Art der Beiträge. Kurz gesagt: Je mehr Arbeit die Erstellung eines Beitrags erfordert, desto höher ist sein Wert. Das Schreiben eines Blog-Posts ist mit mehr Arbeit verbunden und daher teurer als die Bearbeitung und Einstellung eines Instagram-Fotos. Ein YouTube-Video ist aus dem gleichen Grund teurer als ein Blog-Beitrag.

Leistung: Dies bedeutet im Wesentlichen, dass der Medienwert des Beitrags berechnet wird. Ohne Berücksichtigung des objektiven Werts eines Posts auf der Grundlage messbarer Faktoren besteht die Gefahr, dass du die Influencer entweder über- oder unterbezahlst.

Der Medienwert eines Beitrags hängt von der Reichweite des Influencers, dem Engagement auf den Beitrag und dem erzeugten Traffic ab. Er variiert auch von einem Social-Media-Kanal zum anderen - der CPM auf Instagram ist zum Beispiel viel niedriger als sein Äquivalent auf YouTube.

Je mehr Reichweite und Engagement, desto höher der Medienwert eines Postings. Mit Ausnahme von Beiträgen, die vollständig viral verbreitet werden, sind die Kennzahlen für Reichweite und Engagement pro Beitrag recht vorhersehbar. Professionelle Influencer auf Instagram posten mehrmals täglich, es gibt also eine Trendlinie, die dur dir ansehen kannst. Wenn die letzten 100 Beiträge x Reichweite und y Engagement hatten, wird der 101. Beitrag nicht drastisch anders aussehen.

https://www.instagram.com/p/CC_b6oCC4D8/

Die Berechnung dieser Zahlen bedeutet also, dass du dir eine ganze Menge Daten ansehen und auch davon ausgehen musst, dass du diese Daten zur Verfügung hast, weshalb die Berechnung einer realisierbaren Vergütung für mehrfache Zusammenarbeit oft problematisch ist, selbst für Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern. Diese Aufgabe lässt sich jedoch mit einer Influencer-Marketing-Software automatisieren, die für jede Kooperation den richtigen Preis berechnet.

Andere Preismodelle wie Pay-per-Click und Pay-per-Acquisition, bei denen die Influencer nur auf der Grundlage von Ergebnissen bezahlt werden, sind keine beliebten Optionen - zumindest nicht bei den Influencern, da diese Modelle nicht nur den Arbeitsaufwand für die Erstellung von Inhalten außer Acht lassen, sondern auch die Vergütung der Influencer von Faktoren abhängig machen, die sie nicht vollständig kontrollieren können. Wenn ein Influencer zum Beispiel Leute in dein Geschäft schickt und diese nicht kaufen, weil du noch nicht den richtigen Preispunkt gefunden hast, keine mobil-freundliche Kasse anbietest, eine bestimmte Zahlungsmethode nicht unterstützt,... der Influencer hat seine Pflicht tatsächlich erfüllt, wird aber trotzdem nicht bezahlt.

Mache detaillierte und überzeugende Vorschläge

Sobald du den Medienwert des Influencers ermittelt hast, kannst du einen Vorschlag machen, der sowohl für dich als auch für deine potenziellen Partner vernünftig ist. Dies wird zur Herausforderung, wenn du Vorschläge für 20 Mikro-Influencer unterschiedlicher Größe entwerfen musst. Mit einer Softwarelösung, die es dir erlaubt, mehrere Vorschläge einzureichen, von denen jeder auf dem Wert jedes einzelnen Influencers basiert, wird dies kein Problem sein.


Abschließende Gedanken

Man kann jeden Tag Stunden damit verbringen, die Kosten für jede Influencer Kampagne zu schätzen, aber das ist eine schreckliche Art, seine Zeit zu verbringen. Es ist wichtig, die richtige Preisgestaltung für Influencer festzulegen, aber es gibt wichtigere Aufgaben auf deinem Teller, um die du dich kümmern musst, wie z.B. Produktentwicklung, Geschäftsplanung,...

Die gute Nachricht ist, dass du dich für eine Softwarelösung entscheiden kannst, die eine automatische Budgetierung bietet und es dir ermöglicht, Vorschläge zu automatisieren, so dass du nicht die Influencer einzeln kontaktieren musst.

Das Festlegen eines Budgets für eine Kampagne kann schwierig sein. Du musst jedoch keine unnötigen Berechnungen anstellen, wenn du du dich auf der linkr Plattform für das GROWTH Abo (49 EUR pro Monat/ monatlich kündbar) registriert hast. Melde dich jetzt an!

Kategorien Automation
Decorative graphic
4,8/5 across the app stores
Shopify App store Shopware App store