Welche Metriken du unbedingt brauchst, um Influencer für dein Unternehmen auszuwählen - TEIL 1


Wir haben es schon viele Male gesagt. Ja, wir haben es so oft gesagt, dass du es wahrscheinlich schon leid bist, es zu hören:

Die Auswahl der richtigen Influencer ist eine der wichtigsten Aufgaben (wenn nicht sogar die wichtigste Aufgabe), damit deine Kampagne ein Erfolg wird.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Dinge, die schief gehen können, klar. Aber selbst wenn du alles andere richtig machst, wird die Auswahl der falschen Influencer deine Kampagne zum Scheitern bringen.

Aber ja, das wusstest du, nicht wahr? Niemand würde das je bestreiten. Es ist ziemlich offensichtlich.

Was viel interessanter ist, sind einige praktische Ratschläge, wie du die Auswahl der falschen Influencer vermeiden kannst.

Also genug mit den Binsenweisheiten. Gehen wir auf einige wichtige Kennzahlen ein, die du bei deiner Auswahl berücksichtigen solltest:


1. Größe des Publikums

Überraschung...

Nun, zugegebenermaßen ist die Publikumsgröße die grundlegendste Kennzahl, die du dir ansehen kannst. Je mehr Follower (Publikum) ein Influencer hat, desto mehr Menschen werden deine Marke sehen, wenn sie auf dem Beitrag des Influencers erscheint.

OK, das mag auf den ersten Blick stimmen. Ein genauerer Blick auf einige der weiter unten aufgeführten Metriken zeigt jedoch oft, wie falsch das sein kann und dass "mehr" nicht unbedingt besser ist.


2. Engagement-Rate

Die Qualität der erstellten Inhalte ist etwas sehr Subjektives. Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Du kannst (und solltest) auf Dinge wie ein kohärentes, visuelles Thema, ein insgesamt schönes Erscheinungsbild, eine erstklassige Bildqualität, einen guten Ton bei Videos usw. achten. Aber letzten Endes kann ein gut gemachter Beitrag auch langweilig sein.

Mit der Engagement-Rate kannst du, wie der Name schon sagt, schnell beurteilen, wie ansprechend die Inhalte eines Influencers sind. Mit anderen Worten: Finden die Leute den Inhalt des Influencers interessant, lustig, schön,... genug, um ihn zu mögen, zu teilen, zu speichern, zu kommentieren,...

Beispiel: Wenn ein Influencer mit 1.000 Followern ein Bild postet und 80 Personen aktiv mit dem Inhalt interagieren (mögen, kommentieren, etc.), dann wird die Engagement Rate wie folgt berechnet:

Engagement Rate = 801000* 100 = 8%

Bei den meisten Plattformen ist zu beobachten, dass die Engagement-Rate abnimmt, je mehr Follower ein Influencer hat. Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen, warum das so ist, hat es vor allem damit zu tun, wie unser Gehirn verdrahtet ist (wir reagieren eher auf enge als auf lockere Beziehungen) und dass die Plattformen diese Tatsache verstärken, indem sie sie in ihre Feed-Algorithmen einfließen lassen.

So weit, so gut.

Du kannst die Größe des Publikums eines Profils überprüfen, indem du es einfach besuchst.

Du kannst außerdem untersuchen, wie viele Likes, Kommentare usw. Beiträge von diesem Profil im Durchschnitt erhalten, und dann eine grobe Berechnung der Engagement-Rate vornehmen. Zugegeben, dieser Teil wird etwas mühsam, sobald man ihn für mehr als eine Handvoll Profile durchführen muss - aber theoretisch ist es machbar.

Die nächsten Kennzahlen sind zwar einfach, aber viel schwieriger (oder sogar unmöglich), wenn du sie selbst ermitteln wollest.

Du benötigst entweder ein Tool wie linkr oder du bittest den Influencer, dir Screenshots seiner Metriken zu schicken.


3. Aufteilung nach Geschlecht

Wenn deine Zielgruppe weiblich ist, ist es nicht sinnvoll, mit weiblichen Influencern zu arbeiten und davon auszugehen, dass alles in Ordnung ist. Du willst wissen, wie viele der Follower des Influencers weiblich sind und damit potenziell zu deiner Zielgruppe gehören.

Im Beispiel unten von Influencerin wallnerjessica_ siehst du, wie du mit linkr genau das beurteilen kannst. Von den 10.925 Followern sind 59 % weiblich und 41 % männlich.


4. Ländersplit

Ähnlich verhält es sich mit der Länderaufteilung des Publikums.

Nur weil ein Influencer aus einem bestimmten Land kommt, bedeutet das nicht unbedingt, dass alle seine Follower auch aus diesem Land kommen.

Es stimmt, dass die Sprache hier eine Rolle spielt - wenn jemand z. B. Italienisch spricht, hat er einen großen Anteil italienischer Follower. Allerdings ist es nicht immer so schwarz-weiß.

Jemand, der Deutsch spricht, hat vielleicht Follower in Österreich und der Schweiz, die für dich nicht relevant sind. Jemand, der Spanisch spricht, könnte Follower aus Mexiko haben, während du nur in Spanien verkaufen kannst. Der Influencer postet vielleicht nur auf Englisch.

Prüfe also besser, woher die Follower wirklich kommen, bevor du entscheidest, ob du eine Zusammenarbeit eingehen möchtest oder nicht.


5. Erreichbarkeit des Publikums

Jedes Konto wird immer eine bestimmte Anzahl von Followern haben, die NICHT aktiv sind. Aktiv im Sinne von regelmäßig in das betreffende soziale Netzwerk einloggen, Inhalte konsumieren, hier oder da ein Like hinterlassen,...

Darüber hinaus hat jedes Konto auch eine gewisse Anzahl von Bots, Fake-Accounts oder Imitatoren, die ihm folgen.

Das bedeutet nicht, dass der Influencer ein falsches Publikum gekauft hat oder versucht, dich zu betrügen. Gefälschte Konten gehören einfach zum Spiel in jedem sozialen Netzwerk, und normalerweise leisten die Netzwerke aus verschiedenen Gründen eine eher mittelmäßige Arbeit bei der Überwachung dieser Konten (aber das ist eine andere Geschichte).

Wichtig für dich ist, dass du prüfar, wie viele der Follower des Influencers als "aktiv und echt" eingeschätzt werden (93 % im Beispiel von Influencer dielanasophie) und somit von deiner Kampagne erreicht werden können.

So, jetzt haben wir die ersten wichtigen Kennzahlen festgelegt, um sicherzustellen, dass du die richtigen Influencer für deine nächste Kampagne auswählen. Beruhigend, nicht wahr?

Aber es gibt noch mehr zu entdecken! Bleibe dran für TEIL 2...

Identifiziere jetzt deine Influencer!

Related Post